E : Aus dem "TM-EX Newsletter", Volume 5, Nummer 1, Winter 1993

INDIEN

Ein Besuch beim Shankaracharya, Teil V

[Bemerkung des Herausgebers : Die folgende Mitschrift stammt direkt von per Tonband aufgezeichneten Gesprächen zwischen Robert Kropinski, einem ehemaligen TM - Lehrer und Anhänger von Maharishi Mahesh Yogi, und Shree Shankaracharya Swaroopanand Saraswati, einem früheren Schüler von Swami Brahmananda Saraswati (Guru Dev), der als spiritueller Meister von Maharishi M. Yogi angesehen wird.]

Fragesteller: Wir haben gehört, dass Mahesh Yogi selbst Mantras unterrichtet, und einige Menschen glauben an ihn als ihren Lehrer. Er ist ein "kaaystha" (niedere Kaste, nicht ein Brahmane) von Geburt. Denken Sie, dass es richtig von ihm ist, so zu handeln ?

Shankaracharya: Meine erste Information war, dass er üblicherweise ein Bild von Guru Dev hinter sich plazierte, dass er während der Initiation die Neulinge nötige, es zu verehren, und dass er dann Mantras vergebe.
Ich habe viele Personen getroffen, die ihre Mantras von Mahesh hatten, aber sie halten sich für einen Schüler von Brahmaleen Jagadguru Shankaracharya Brahmanand Saraswati (Guru Dev). Aber, egal wen sie als ihren Meister erachten, die Tatsache ist, dass eine Person, die ein Mantra vergibt, als der wahre Guru angesehen wird, der Vertreiber der Dunkelheit, der spirituelle Meister.
Wenn Mahesh denkt, er werde von einem Shankaracharya gedeckt, dann ist das passend zu seiner Rolle, den Leuten weiszumachen, sie nähmen Initiation von einem Shankaracharya.

Fragesteller: Eure Göttlichkeit, Mahesh Yogi betrachtet Vishnu Devanand Saraswati als Shankaracharya von Jyotish peeth. Soweit ich weiss, wurde er nicht nach dem vedischen Ritual eingeweiht. Es wird auch berichtet, Mahesh bezahle seine monatlichen Ausgaben ?

Shankaracharya: Ich habe keinen Beweis dafür, dass er Geld gibt. Es ist jedoch sicher, dass er, Vishnu Devanand, nicht genug Spenden hat, die für seinen Lebensstil ausreichen. Es scheint daher, dass er Geld von Aussen bekommt. Desweiteren nennt er Mahesh Yogi als Puujya (Verehrten), als Maharishi (grossen Seher), und er steht bei seiner Ankunft auf, all das sind Dinge, die anzeigen, dass er von seinem Geld abhängt. Was die Frage nach dem Shankaracharya anbetrifft, so  wird nur derjenige zum Shankaracharya geweiht, der alle Qualitäten von Mahaanushasan (grosse Disziplin) hat.

Nach dem Mahaanushasan ist Shankaracharya, wer seine Sinne erobert hat und alle anderen Schriften kennt. Nur solch eine Person, die alle diese Qualitäten hat, sollte auf dem Sitz eines Shankaracharya sitzen. Falls eine falsche Person diesen Sitz besetzt hält, sollte sie entthront werden. Soweit mir bekannt ist, hielten ihn die Schüler aus Baneras ungeeignet für diesen Sitz. Selbst nach dieser Feststellung hat er keine Kompetenz erworben.[1]

Wiederum schreibt der sogenannte Wille des verstorbenen Guru Dev  den Namen Dvarikeshanand Saraswati als die zweite Person vor, nicht ihn.

In diesem Willen (des  Guru Dev) ist eindeutig mein Auftrag, dass so weit wie Dvarikeshanand Shastri am Leben ist,  niemand das Recht hat, jemanden anderes  bei der Nachfolge dieses Sitz erfolgreich zu machen, bis Dvarkishanand geistig unzurechnungsfähig wird oder sonst  auf den Sitz selbst verzichtet .

Ihn von seinem Sitz zu vertreiben ist eine Missachtung der Anweisung des Lehrers.

Daher kann Vishnu Devanada weder nach dem Mahaanushasan noch nach dem Willen des Shankaracharya (Guru Dev) der rechtmässige Nachfolger sein.

Als eine Sammelan (Konferenz) der vier Sitze einberufen wurde, wurde er (Vishnu Devanand) nicht als  Regent über  Jyotish Peeth eingeladen. Noch vielmehr, kein anderer Shankaracharya irgendeines Sitzes erlaubt ihm, in seiner Nähe zu sitzen.

Er weiß dass er in den kommenden Tagen herausgesetzt wird. Bevor das geschieht, will er sicherstellen, dass er im Leben keine finanziellen Schwierigkeiten hat. Er setzte hier auf  Shankaracharya. Dort sitzt Shantinand (auf die Bühne zeigend wo Shantinand sitzt). Beide, Shantinand und Vishnu Devanand haben keinen Einfluss auf das Publikum. Sie wurden von Mahesh's Geld emporgehoben. Sie singen nur seinen Ruhm.

Fragesteller: Mahesh Yogi behauptet, er predige Yoga entsprechend der Anweisung seines Gurus. Die Wahrheit ist jedoch, dass Guru Dev niemals jemanden bat, der nicht Brahmane von Geburt ist, loszuziehen und seine Lehren zu verbreiten. Was ist Ihre Meinung?

Shankaracharya: Das ist wahr. In Wirklichkeit ist das Predigen, das Einweihen, das Anleiten der spirituell angagierten Menschen die Aufgabe derer, die in einer Brahmanenfamilie geboren sind. Wenn er ein Anhänger des Sanatan Dharma (der Hindureligion) ist, sollte er nicht tun, was er tut. Das ist gegen die Anweisungen seines Gurus.

Darüberhinaus, andere eine Puujya schreiben zu lassen, sich selbst Maharishi (großer Seher) zu nennen, ist völlig unangebracht. Keine Versammlung der Heiligen hat entweder ihm einen Titel eines Maharishi verliehen noch ihn als Puujya (Verehrten)  bekannt gegeben.

Im Ashram hatte er die Tätigkeit des Tippens und Schreibens und der Übersetzung. Dann wurde er ein Sadhu. Er hat jedoch niemals Yoga praktiziert.

Es wird gesagt, dass Guru Dev vergiftet wurde. Wir wissen nicht, wer das Gift gab, aber wir wissen, dass Gift in seinem Körper war. Als Guru Devs Körper sich unwohl fühlte, wollten wir, dass er nach Kashi gehen solle, um sich auszuruhen. Aber er (Mahesh) entfernte ihn mit Zwang von der Reise und nahm in mit zu einer Rede in Kalkutta. Dort starb er.

Danach warf dieser Mann sein Netz aus. Er ging ins Ausland, zuerst nach Singapur. Die dortigen ausgebürgerten Inder empfingen ihn wohlwollend, da sie dachten, er sei ein Schüler des Shankaracharya, und sie besorgten ihm ein Ticket in die Vereinigten Staaten. Nachdem er nach America gegangen war, brachte er die Beatles hierhin mit. Es gibt Gerüchte, dass er ungeeignete Dinge mit ihnen tat, und darum verliessen sie ihn und gingen weg.

Später eröffnete er viele Lager und gab vor, er könne Menschen lehren, Gedanken zu lesen und zu schweben. Jedoch hatte niemand darin Erfolg, diese Dinge zu lernen, die er versprach.

Er selbst kennt sich im Yoga nicht aus und praktiziert auch keinen Yoga. Er hat keine Ahnung von solchen Dingen. Robert Kropinski, 1985~


Anmerkung des Autors dieser Webseite : Ich meine, hier irrt Herr Kropinski oder besser der Shankaracharya, der Maharishi wohl lange nicht mehr gesehen hatte : Maharishi war damals inzwischen weit fortgeschritten - allerdings mit falschen Vorzeichen.

"Kräfte und Siddhis" können auch durch Machtübertragung (Abisheka) - z.B. von einem schwarzen Meister, erlangt werden, der dem Schüler damit seinen Willen aufzwingen kann.   So haben sich viele schwarze Meister leider ganz schnell entwickelt. Das Wissen über den Yoga Patanjalis hat Maharishi in den 70ern erworben und es umgedreht.


 

Search

Details :


Copyright 2019

tm-meditation.net

Nach oben

Latest Blocked Spammers

Log file empty or logging feature disabled.